Brautkleid für das Standesamt: Strahlend schön Ja sagen

Ob alleinige Trauungszeremonie oder eine Art „Generalprobe“ für die kirchliche Hochzeit: Die Eheschließung auf dem Standesamt ist einer der schönsten Momente im Leben. Das Brautkleid, das die Braut zum Strahlen bringt, spielt dabei eine wichtige Rolle. Gerade das Standesamt erlaubt eine große Flexibilität bei der Auswahl und stellt angehende Bräute dadurch vor die Qual der Wahl.

Standesamt vs. Kirche: Ein Brautkleid für jede Location

Möchten Sie „nur“ standesamtlich heiraten oder haben Sie anschließend noch eine weitere Feier vor sich? Davon hängt natürlich ab, für welches Brautkleid Sie sich entscheiden. Folgt der standesamtlichen Zeremonie eine rauschende Hochzeitsparty und keine weitere Trauung, kann ein bodenlanges und pompöses Brautkleid die richtige Wahl sein.

Heiraten Sie hingegen im kleinen Kreise und planen später die große Feier durch eine kirchliche oder freie Trauung, wünschen Sie sich wahrscheinlich eher ein dezentes Kleid für das Standesamt. Auch spielt natürlich der Preis eine Rolle, wenn noch ein anderes Luxuskleid für die Haupthochzeitsfeier ausgewählt werden soll.

Ehepaar heiratet im Freien

Der Vorteil beim Standesamt gegenüber der Kirche: Nahezu alles ist erlaubt! Während bei der kirchlichen Trauung ein zu gewagtes Dekolleté oder freie Schultern als No-Go gelten, dürfen Sie sich für die Hochzeit im Standesamt austoben. Da immer mehr Paare auf die kirchliche Trauung verzichten, sind viele Standesbeamten den großen Auftritt in bodenlangen Traumroben bereits gewöhnt; das war früher noch anders. Da konnte ein opulentes Ballkleid schnell ein wenig überladen wirken.

Tipp: Beachten Sie bei der Wahl des Kleides die Location des Standesamtes. Ein schlichter Saal im Rathaus verlangt eher nach einem dezenten, vielleicht kurzen Kleid, während in romantischen Schlössern befindliche Standesämter die perfekte Bühne für ein Prinzessinnenkleid darstellen.

Von Etuikleid bis A-Linie: Schnitte für das Standesamtkleid

Wie auch bei Roben für die kirchliche Hochzeit können Sie für das Standesamt zwischen verschiedenen Schnitten wählen. Die erste Frage, die beantwortet werden muss: Lang oder kurz? Meist entscheiden sich Bräute mit zweiter Zeremonie für ein kurzes Modell. Beliebt sind dabei:

Etuikleider: Elegante, schlichte Brautkleider für das Standesamt zeigen sich oft im Business-Stil. Das edle Etui-Kleid ist fast zu jeder Location passend.

Rockabilly-Kleider: Oben eng, unten weit mit Petticoat – das erinnert nicht nur an die fröhlichen 50er Jahre, sondern schmeichelt in weißer Ausführung jeder Braut. Pluspunkt: Kleine Problemzonen unterhalb der Taille werden charmant kaschiert. Daher gehören Rockabilly-Hochzeitskleider beim Standesamt für mollige Frauen zu den absoluten Favoriten!

Eng anliegende Spitzenkleider: Sehr eng anliegende Spitzenkleider betonen die Figur der Braut und machen sie unweigerlich zum Hingucker. Toll dazu sind Boleros, die überdies bei einer Hochzeit im Winter die notwendige Wärme schenken.

Einige Bräute wünschen sich aber gleich zweimal einen ganz besonderen Auftritt im bodenlangen Kleid oder gehen im Standesamt aufs Ganze. Gängig sind bei langen Standesamtkleidern die folgenden Schnitte:

Fit’n’Flare: Verspielte, lässig fallende Kleider sind für das Standesamt beliebt. Sie wirken wunderbar romantisch und lassen gleichzeitig noch eine mögliche Steigerung für den Auftritt in der Kirche zu. Außerdem ist das Tragegefühl sehr angenehm.

A-Linie: Der Klassiker gilt auch im Standesamt als Favorit für Bräute, die sich ein langes Kleid wünschen. Entweder zeigt sich die A-Linie als schlichtes Modell ohne Verzierungen oder es erhält durch Details wie Glitzer und Spitze das gewisse Etwas, wodurch es in Richtung Princess-Look geht.

Meerjungfrau: Wer seine Figur in Szene setzen möchte, kann dies auch auf dem Standesamt mit dem angesagten Meermaid-Schnitt tun. In einer knalligen Farbe kommt das Kleid noch besser zur Geltung!

Unser Tipp für Unentschlossene: Der Vokuhila-Stil! In diesem Fall ist das Hochzeitskleid vorne kürzer geschnitten als hinten. Das kann für das Standesamt die ideale Mischung aus klassisch und auffällig sein.

Welche Farben für das Standesamt-Brautkleid?

Brautkleider in Creme und Pastellfarben

Wie für die Kirche ist auch für das Standesamt die Farbe Ivory die erste Wahl in Sachen Brautkleid. Doch entscheiden sich viele Bräute absichtlich für farbige Akzente. So könnte beispielsweise ein Brautgürtel, eine Clutch oder Haarschmuck in einem zarten Pastellton für eine willkommene Abwechslung sorgen.

Pluspunkt: Wenn sich die Trauzeugin, Mutter oder Schwester der Braut farblich in einem ähnlichen Spektrum bewegen, wirkt das Gesamtbild wunderbar harmonisch.

Die erste Alternative zu Weiß bilden wie auch beim kirchlichen Brautkleid zarte Crème- und andere Pastelltöne, die je nach Brautkleid sehr edel oder romantisch wirken. Natürlich kommen aber auch andere Farben in Frage, wenn es um das Brautkleid fürs Standesamt geht. Vielen Bräuten ist die Symbolik wichtig, die hinter einer Farbe steht.

So gilt Rot vielen als zu leidenschaftlich und intensiv, während andere Rot als Farbe der Liebe interpretieren und daher gerade zu einem Modell in dieser Farbe greifen.

Wie so oft gilt: Erlaubt ist, was gefällt! Wenn Sie im Alltag auf eine bestimmte Farbe nicht verzichten möchten, dürfen Sie diese natürlich auch auf Ihrer Hochzeit tragen. Und passt eine andere Farbe als Schwarz einfach nicht zu Ihnen, ist selbst diese vermeintliche No-Go-Farbe völlig in Ordnung.

Trotz Kurven der Star im Standesamt: Große Größen und Umstandskleider

Kurvige Bräute fragen sich oft, ob sie alle Schnitte tragen können. Die Antwort ist: Ja, solange Sie sich darin wohl fühlen! Doch gibt es spezielle Schnitte, welche die eigenen Vorzüge besser zur Geltung bringen als andere.

So kaschieren lange Prinzessinnen-Standesamtkleider in großen Größen einige Pfunde und auch das genannte, kurze Petticoat-Kleid schmeichelt einer molligen Figur. Spitzenkleider mit langen Ärmeln können indes die Problemzone Oberarme hervorragend umspielen.

Standesamtbrautkleid in großer Größe

Wenn Sie ein Umstandsbrautkleid fürs Standesamt suchen, stehen Sie hingegen vor einer besonderen, aber sehr schönen Herausforderung. Sind Sie bei der Hochzeit schwanger, muss beim Brautkleid-Kauf schon daran gedacht werden, dass der Babybauch bis zum Tag X noch weiter wächst. Sie müssen sich dann wahrscheinlich für eine größere Größe entscheiden, als Sie aktuell tragen.

Wichtig ist auch beim Umstandskleid, was Sie sich wünschen: Einige Bräute möchten ihren Babybauch am schönsten Tag im Leben stolz präsentieren, andere hätten lieber ein kaschierendes Umstandsbrautkleid für das Standesamt. Davon abhängig eignet sich ein anderer Schnitt besser.

Brautkleider für das Standesamt: Wo werde ich fündig?

Ob langes oder kurzes Kleid, ob schlicht oder opulent, ob weiß oder bunt… bei Forever Brautmoden können Sie verschiedene Modelle in Ruhe testen und entscheiden, in welcher Robe Sie zum Standesamt gehen möchten.

Auch für vermeintliche „Problemfiguren“ oder während der Schwangerschaft finden wir in einem entspannten Ambiente sicherlich rasch das passende Kleid. Letztlich entscheiden Sie natürlich aus dem Bauch heraus, wann Sie IHR Kleid für das Standesamt gefunden haben. Wie auch bei kirchlichen Kleidern muss es nämlich einfach „Klick“ machen!